Vitalität 2017-09-03T11:00:20+00:00

Vitalstoffentscheidung

„Du bist was Du isst“
Wussten Sie?
1. Dass in Deutschland noch immer jedes Jahr 700 Kinder mit „offenem Rücken“ geboren werden, weil die Mütter unter einem Mangel an Folsäure litten?
2. Dass von den 2,5 Mio. Menschen, die in Europa jedes Jahr neu an Krebs erkranken, die meisten immer noch nichts davon gehört haben, dass Vitamin C auch eine starke Waffe gegen Krebs sein kann – und nicht nur die Chemotherapie?
3. Dass Vitamin-D-Mangel das Immunsystem stark beeinflusst und die Menschen an immer mehr Viruserkrankungen leiden – oft mit tödlichen Komplikationen?

Solche u.a. Informationen sind oft immens notwendig und wir sehen uns auch als „Informationslieferant“.

Unser Körper ist ein Wunderwerk in unzähligen kleinen Prozessen, die mit lebensnotwendigen Nährstoffen unterstützt werden müssen.

Eine ausgewogene Ernährung spielt eine wesentliche Rolle für die Gesundheit. Wer weiß, auf welche Nährstoffkombinationen es besonders ankommt ist in der Lage, das eigene Wohlbefinden optimal zu unterstützen.

Wir erarbeiten mit Ihnen und der gemeinsamen Erfahrung unserer Ernährungswissenschaftler, Fachmediziner und ganzheitlichen Mediziner Ihren optimalen Ernährungsplan; in Verbindung mit Micro-Nähr- und Vitalstoffen auf ihre individuellen Bedürfnisse ausgerichtet.

Schauen Sie doch einfach mal hier rein und fragen uns, wie das geht!

Prävention

Prävention (lateinisch praevenire, „zuvorkommen“ ‚ „verhüten“, Quelle Wikipedia) bezeichnet Maßnahmen zur Abwendung von unerwünschten Ereignissen oder Zuständen, die mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit eintreffen könnten, wenn nichts getan würde.

Prävention setzt zunächst voraus, dass geeignete Maßnahmen verfügbar sind, um den Eintritt dieser Ereignisse zu beeinflussen. Der Begriff der Vorbeugung wird synonym verwendet.

Vorbeugende Maßnahmen kann der Mensch in vielen Bereichen treffen. In Gesundheit, im beruflichen Umfeld und im sozialen Bereich.
Bis jetzt wird festgestellt, dass Deutschland noch kein Land der Prävention ist oder zumindest ist das Bewusstsein dafür noch nicht sehr ausgeprägt.

Maßnahmen zur Prävention wird eine große ökonomische Effizienz zugeschrieben. Entsprechend groß ist das Interesse seitens Politik und Wirtschaft, vielfach und weitreichend Programme zur Prävention einzuleiten und teilweise auch verpflichtend zu gestalten.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr ganz persönliches Präventionsprogramm gestalten können.

  • Beruflich z. B.: Aufbau eines Plan-B, solange Plan-A noch funktioniert
  • Gesundheitlich z. B.: Aufbau Ihres Immunsystems, damit Ihr Körper lernt mit den Viren und Bakterien umzugehen, die uns immer stärker und resistenter erreichen

Sprechen Sie mit uns, wir erarbeiten für Sie ein Konzept.

Pflege & Naturkosmetik

Halten Sie Ausschau nach Hautpflegeprodukten, die: für unsere Gesundheit und unsere Umgebung ungefährlich sind.
Wenn wir uns bemühen, Nahrungsmittel und Kleidung zu kaufen, die mit Rücksicht auf unseren Planeten produziert wurden, würden wir vielleicht auch gerne Hautpflegeprodukte kaufen, die aus biologisch hergestellten, natürlichen Inhaltsstoffen bestehen.

 

Bei Bio-Naturkosmetik geht es aber nicht nur darum, was diese enthält, sondern auch darum, was diese NICHT enthält. Oftmals wird bei deren Herstellung von der Verwendung schädlicher synthetischer Chemikalien wie z. B. Parabene, Formaldehyde und Phthalate, abgesehen, welche zu Gesundheitsproblemen führen können. Viele Hersteller listen die von ihnen nicht verwendeten Schadstoffe auf. Überprüfen Sie jedoch immer auch die Inhaltsstoffe, um zu sehen, ob potentielle Toxine nicht doch noch verwendet wurden, sowie den Prozentsatz natürlicher Zutaten biologischen Ursprungs.

Die sicherste Methode, um sicherzustellen, dass es sich bei einem Hautpflegeprodukt wirklich um Bio-Naturkosmetik handelt, ist jedoch: suchen Sie nach dem unabhängigen Zertifikat von COSMOS (COSMetic Organic Standard) bzw. von einem Mitglied wie z. B. der Soil Association, Ecocert oder IONC. Nutzen Sie darüber hinaus vertrauenswürdige einschlägige Websites, um nachhaltige und ethische Hersteller zu finden, die daran arbeiten, die schädlichen Auswirkungen des gesamten Herstellungsprozesses zu reduzieren.

Gut für die Haut

Umweltverschmutzung, Rauch, Sonneneinstrahlung und Rauchen gehören zu den Entstehungsursachen instabiler Moleküle, die als freie Radikale bezeichnet werden. Wir sehen ihre Auswirkungen in der Zersetzung von Kunststoff, beim Verrosten von Metallen, dem Faulen von Früchten und wenn die Haut Anzeichen des Alterns, z. B. Falten, aufweist.

Um unsere Körper vor den Schäden zu schützen, die freie Radikale verursachen können, brauchen wir Antioxidantien. Obwohl Antioxidantien in der Natur vorkommen, können Hautpflegeprodukte, die diese enthalten, Ihrer Haut dabei helfen, sich selbst zu schützen. Halten Sie Ausschau nach Antioxidantien, darunter Vitamin C, Gingko, Vitamin E und Resveratrol in Produktbeschreibungen.

Tierschutz

Im Ozean und Süßwasser lebende Tiere können wegen Kunststoff-Mikrobeads zu Schaden kommen, die manchmal in Peelings und Scrubs vorkommen und zum Teil in Kläranlagen nicht herausgefiltert werden können. Die Niederlande waren das erste Land, das Hersteller bat, auf den Gebrauch dieser zu verzichten – andere Länder folgen nun.

Wählen Sie natürliche Peelings wie z. B. gemahlene Samen oder Nüsse, Bio-Haferflocken oder Meersalz. Und denken Sie daran, dass seit 2013 keine in Europa verkauften Kosmetikprodukte an Tieren getestet werden dürfen oder an Tieren getestete Zutaten enthalten dürfen.

Solange wir bei der täglichen Reinigung und der Verwendung von Gesichtswasser und Feuchtigkeitscremes sorgfältig ausgewählte natürliche und reine Produkte nutzen und dabei aktiv bleiben, uns gut und gesund ernähren und gut gelaunt bleiben, scheint es, dass diese uns wirklich dabei helfen können, gesünder aussehende Haut zu bewahren. Und mit etwas Überlegung und Nachforschung können wir auch dafür sorgen, dass die Welt um uns herum ebenfalls gesund bleibt.

Als größtes Organ unseres Körpers ist es wichtig, unsere Haut mit der allergrößten Sorgfalt zu behandeln.
Genau wie wir bei unserem Essen auf den Nährstoffgehalt achten, sollten wir uns bewusst machen, dass unsere Haut Nähr- aber auch Giftstoffe aus ihrer Umgebung aufnimmt. International anerkannte Organisationen, wie z. B. ECOCERT, haben strenge Auflagen für die Zertifizierung von Naturkosmetik entwickelt, da sich immer mehr Menschen bei Hautpflegeprodukten für natürliche Alternativen entscheiden.

Doch was steckt hinter diesem weltweiten Phänomen? Hier sind die fünf Hauptgründe, weshalb der Umstieg auf natürliche Hautpflegeprodukte sehr viele unmittelbare Vorteile für Sie und Mutter Natur bringt.

Wir haben für Sie Produkte ausfindig gemacht, die all diese Kriterien enthalten.